Inhaltsübersicht
Sokar Nr. 22


1/2011
12. Jahrgang
100 Seiten
137 Fotos/Abb.


Wahrzeichen mit Sicherheitskonzept
Bemerkungen zum Bau der ersten Stufenpyramide Ägyptens
von Michael Haase
Die bauliche Konzeption des Grabbezirks des Djoser in Sakkara
war durch umfangreiche Sicherungsmaßnahmen geprägt. Offenbar bildete ein gesteigertes Schutzbedürfnis für die sterblichen Überreste des Königs und seine Grabbeigaben eine grundlegende Motivation für die kompakte Bauweise der ersten Stufenpyramide Ägyptens und deren Umgebungsbauten.
Seite 18–23


Neue Forschungen im Grabbezirk des Djedkare-Isesi
von Mohamed Megahed
In der Regentschaft des Königs Djedkare-Isesi Ende der 5. Dynastie vollzog sich ein Wandel in den Verwaltungsstrukturen, im Totenkult und in den religiösen Praktiken. Umso überraschender ist die Tatsache, dass es zur Herrschaft dieses Königs und zu seinen Bauwerken bisher keine systematischen Untersuchungen gibt. Auch sein Pyramidenkomplex in Sakkara-Süd ist größtenteils noch nicht ausgegraben, die Funde früherer Untersuchungen in diesem Gebiet sind nicht vollständig publiziert worden.
Seite 24–35

»
Das ist eine Behinderung der Arbeit!«
Ein Beschwerdebrief an den Wesir
von Gunnar Sperveslage
Aus dem Alten Reich sind nur wenige Briefe erhalten. Einer davon stammt aus einem Verwaltungskomplex innerhalb des Pyramidenbezirks des Königs Djoser aus der 3. Dynastie in Sakkara-Nord und beinhaltet eine Beschwerde, die der Vorsteher der Arbeitertruppe in den Steinbrüchen von Tura an das Wesirat richtete. Dieser Brief bietet einen direkten Einblick in Arbeitsverhältnisse und logistische Schwierigkeiten zur Zeit des Pyramidenbaus in der 6. Dynastie.
Seite 36–47

Ein König wird neu entdeckt
D
ie Kolossalfigur Amenemhets II. aus der Berliner ägyptischen Sammlung
von Olivia Zorn
Am 4. Mai 2011 bot sich den Besuchern des Pergamonmuseums ein besonderes Schauspiel. Die knapp acht Tonnen schwere, überlebensgroße Sitzfigur des Königs Amenemhet II. aus schwarzem Granit wurde mittels eines Kranes vom Ehrenhof über den Südflügel des Pergamonmuseums auf einen Tieflader gehoben, um ihre Reise ins Metropolitan Museum of Art, New York anzutreten. Dort wird sie bis 2026 in der Dauerausstellung präsent sein, während das Pergamonmuseum in dieser Zeit generalsaniert wird, und daher die Skulpturen auf dem Ehrenhof den geplanten Baumaßnahmen weichen mussten.
Seite 48–57

----- Berichte aus frühdynastischer Zeit -----

Am Vorabend des Pyramidenzeitalters
Teil 2: Der Beginn der Monumentalität in der ägyptischen Architektur
von Jan Bock
Seite 6–17

----- Nachrichten aus Ägypten und dem Sudan -----

Streitwagen im Kampf
Vom ägyptischen Streitwagen zum persischen Sichelwagen
von Heidi Köpp
Der ägyptische Streitwagen wurde in verschiedenen Bereichen genutzt. In erster Linie diente er der Kriegsführung, doch auch bei der Jagd und im Sport kam er zum Einsatz. Darüber hinaus war er das standesgemäß präferierte Fortbewegungsmittel der Elite. Die Art seiner Verwendung im Krieg war eng mit seiner Konstruktionsweise verbunden.
Seite 58–69

Der 2. Lichthof im Grab des Monthemhat
Der Versuch einer zeichnerischen Rekonstruktion seiner Wandreliefs
von Ingrid Gamer-Wallert
Monthemhat gehörte im 7. Jh. v. Chr. zu den mächtigsten Männern Ägyptens. Er starb in der Regierungszeit Psammetichs I. und wurde in einer großen Grabanlage im Asasif/Theben-West bestattet, die derzeit im Fokus umfangreicher Forschungen steht.
Seite 70–85

Königsstadt Naga
von Dietrich Wildung
Hintergrundinformationen zur Grabung des Ägyptischen Museums Berlin in Naga und zur kommenden Sonderausstellung in Berlin.
Seite 86–95

Ägyptische Gärten
von Christian Tietze
Zur Konzeption der aktuellen Sonderausstellung im Römisch-Germanischen Museum der Stadt Köln.
Seite 96–97