Inhaltsübersicht
Sokar Nr. 17


2/2008
9. Jahrgang
100 Seiten
214 Fotos/Abb.

Oberhalb der Nullebene
Bemerkungen zum Bau der Roten Pyramide
von Michael Haase
Der Ägyptologe Rainer Stadelmann hat bei seinen Grabungen an der Roten Pyramide Spuren kleinerer Rampen entdeckt und schlug für den Bau dieses Grabmals ein Modell vor, das im Basisbereich mit einer Vielzahl von Rampen operiert. Der Autor beschäftigt sich mit der theoretischen Projektierung eines derartigen Rampensystems.
Seite 6–22

Das Bildnis einer Königin aus dem frühen Alten Reich
von Hermann A. Schlögl
Die kleine, hier beschriebene Skulptur befand sich in den letzten Jahrzehnten in einer Pariser Privatsammlung, kommt aber ursprünglich aus der Kollektion von Émile Clément Amélinaeu. Das Fragment stammt damit wohl aus Abydos, denn dort wirkte Amélinaeu als Ausgräber in den Jahren 1894–1898. Handelt es sich hierbei womöglich um eine Darstellung der Königin Hetepheres I., der Mutter des Cheops?
Seite 23–25

Neues vom Aufweg der Sahure-Pyramide
von Mohamed Ismail Khaled
Seit 1994 wurden durch die Grabungen am Aufweg der Sahure-Pyramide in Abusir mehrere große Kalksteinblöcke entdeckt. Der vorliegende Beitrag widmet sich einigen dieser Blöcke, die lange Prozessionen von Opferstiftungen des Königs zeigen.
Seite 26–31

König Menkauhor
Ein kaum bekannter Herrscher der 5. Dynastie
von Hana Vymazalová / Filip Coppens
Bis heute ist nur wenig über den König Menkauhor aus der 5. Dynastie bekannt. Der Artikel gibt Auskunft über seine Herkunft, seine Regentschaft, sein Leben und seine familiären Beziehungen.
Seite 32–39

Zum Mumienfund in der Pyramide Merenres I.
von Christine Mende
Das Imhotep-Museum in Sakkara beherbergt eine Mumie, die in der Pyramide Merenres I. (6. Dynastie) gefunden wurde und oftmals diesem König zugeordnet wird. Aber handelt es sich hierbei wirklich um eine Königsmumie aus dem Alten Reich?
Seite 40–43

Das Rad im Alten Ägypten: (k)eine Erfolgsgeschichte?
Altägyptische Wagen und ihre Entwicklungsgeschichte seit dem Alten Reich
von Heidi Köpp
Das Alte Reich war nicht nur das Zeitalter des Pyramidenbaus, aus diesem Zeithorizont stammen auch die frühesten Darstellungen von Rädern aus dem Alten Ägypten. Räder sind in Ägypten zwar selten, aber dennoch seit der 6. Dynastie belegt. Der Artikel beleuchtet die Entwicklung der Wagen.
Seite 44–53

Amenemhet
Die Propagierung eines Gottes
von Joachim F. Quack
Im Mittleren Reich und der 2. Zwischenzeit wurde häufig der Herrschername Amenemhet gewählt. Dieser Name ist in seiner sprachlichen Bedeutung einfach zu entschlüsseln, seine spätere Aussprache ist aber noch mit Problemen behaftet.
Seite 54–57

Das Geheimnis der Alten Reichs-Spolien in der Pyramide Amenemhets I.
von Peter Jánosi
Beobachtungen legen den Schluß nahe, daß wohl der größte Teil des Inneren der Pyramide Amenemhets I. in el-Lischt mit wiederverbauten Blöcken aus dem Alten Reich errichtet wurde. Wie viele Spolien Verwendung fanden, ist nicht einmal annähernd abzuschätzen.
Seite 58–65

SERIE
Rückkehr und Neubeginn, Teil 1: Der Wiedereinzug im Historischen Saal
von Olivia Zorn / Dana Bisping-Isermann
Nach 70 Jahren Schließung werden sich die Pforten des Neuen Museums in Berlin am 16. Oktober 2009 wieder den Besuchern öffnen. In dieser und den folgenden Ausgaben von Sokar werden Einblicke in die Planungs- und Restaurierungsaufgaben im Rahmen des Wiedereinzugs des Ägyptischen Museums ins Neue Museum gewährt.
Seite 66–73

----- Nachrichten aus Ägypten -----

Mumienbetten, Stuckstatuen, Amulette und Uschebti
Neue Grabungsergebnisse aus dem Friedhof von Tuna el-Gebel (2007–2008)
von Dieter Kessler
Auf dem Friedhof von Tuna el-Gebel wurde 2007 ein römerzeitliches Steingrab aus Kalksteinquadern mit einer Pyramidenbekrönung freigelegt. Es enthielt ein einzigartiges geschlossenes Ensemble aus fünf Mumien mit zahlreichen Beigaben. Der vorliegende Beitrag informiert ausführlich über die Fundsituation.
Seite 74–82

Der Herz-Skarabäus des Bakchons
von Hermann A. Schlögl
Seit dem Neuen Reich gehörten Herz-Skarabäen zu den Grabausstattungen der Verstorbenen. Versehen mit magischen Sprüchen sollte das Herz des Toten, das im Körper des Mumifizierten verblieben war, beim Jenseitsgericht so beeinflußt werden, daß es nichts Negatives oder Belastendes gegen seinen toten Besitzer äußerte. Im vorliegenden Artikel wird ein bemerkenswertes Exemplar aus dieser Objektgruppe vorgestellt.
Seite 83–85

Der Große Aton-Tempel in Amarna
von Christian Tietze
Die Große Tempelanlage in Amarna stellt eines der größten Bauwerke des Alten Ägypten dar und bildete offenbar den Mittelpunkt der Aton-Religion. Das Hauptbauwerk der gewaltigen Anlage bestand aus einer Folge von Höfen, die durch zwei mit Säulenhallen ausgestatteteBauwerke unterbrochen wurden.
Seite 86–94